Abteilung f√ľr Innere Medizin

Standort Bruck

Liebe Patientin, Lieber Patient!

Es handelt sich bei der Abteilung f√ľr Innere Medizin am LKH Hochsteiermark am Standort Bruck um eine modernst ausger√ľstete Abteilung mit der M√∂glichkeit, neben dem internistischen Allgemeinpatienten auch den Herz-, Nieren- und Gef√§√üpatienten umfassend und mit modernster Technologie zukunftsorientiert zu versorgen.

Ihr Prim. Assoz.Prof. PDDr. Klug Gert, MSc FESC


©D.Lang
Leitung

Prim. Assoz.Prof. PDDr. Gert Klug, MSc FESC

Tel.: +43 (3862) 895 5201
Mail: gert.klug@kages.at

 

Pflegeleitung:

Peter Url, MSc
Mail: peter.url@kages.at

Daniela Sporer, MBA BSc MSc
Mail: daniela.sporer@kages.at

Liebe Patientin, Lieber Patient!

Es handelt sich bei der Abteilung f√ľr Innere Medizin am LKH Hochsteiermark am Standort Bruck um eine modernst ausger√ľstete Abteilung mit der M√∂glichkeit, neben dem internistischen Allgemeinpatienten auch den Herz-, Nieren- und Gef√§√üpatienten umfassend und mit modernster Technologie zukunftsorientiert zu versorgen.

Ihr Prim. Assoz.Prof. PDDr. Klug Gert, MSc FESC

©D.Lang
Leitung

Prim. Assoz.Prof. PDDr. Gert Klug, MSc FESC

Tel.: +43 (3862) 895 5201
Mail: gert.klug@kages.at

 

Pflegeleitung:

Peter Url, MSc
Mail: peter.url@kages.at

Daniela Sporer, MBA BSc MSc
Mail: daniela.sporer@kages.at

Besuchsregelungen

Allgemeine Station: 14.00 - 18.00 Uhr, 2 Besucher*innen/Patient*in

Intensivstation: 13:30 - 14:30 Uhr und 19:00 - 20:00 Uhr, 2 Besucher*innen/Patient*in

(Ausnahmen wie bisher: Demente Patient*innen, Palliativ und anderssprachige Patient*innen)

Behandlung & Therapie

An der interdisziplinären Intensivstation wird das gesamte Spektrum der modernen Intensivmedizin inklusive verschiedener Beatmungsformen bis zur ECMO, Hämodialyse, Hämofiltration, Plasmapherese und passagerer Herzschrittmacherimplantation angeboten.

Die nicht invasive Ultraschalldiagnostik des Herzens ist eine der wichtigsten Untersuchungen f√ľr jeden Herzkreislaufpatienten. Es stehen der Abteilung modernste digitale Echokardiographiesysteme zur Verf√ľgung, welche eine Darstellung des Herzens mittels zweidimensionaler Echokardiographie-, CW,- PW- und Farbdoppler, 3D-Echocardiographie sowie trans√∂sophagealer Sonden mit und ohne Kontrastmittel erlauben. Zus√§tzlich stehen weitere mordernste Technologien wie Speckle Tracking und Strain Analyse zur Verf√ľgung. Mit diesen Ger√§ten k√∂nnen auch spezielle angiologische Untersuchungen der Hals- und Beingef√§√üe durchgef√ľhrt werden.
Pro Jahr werden circa 4000 Herz- und 1200 Gefäßultraschalluntersuchungen gemacht.

Mittels moderner digitaler Technologie wird der Herzrhythmus √ľber 24 bis 48 Stunden aufgezeichnet und durch spezielle Analyseverfahren analysiert.

Anhand eines digitalen Angiographiesystems werden j√§hrlich mehr als 1.800 Links- und Rechtsherzkatheteruntersuchungen und therapeutische Eingriffe an Herzkranzgef√§√üen mit Ballondilatation und Stentimplantationen vorgenommen.

Mittels eines speziellen elektrophysiologischen Messplatzes werden dar√ľber hinaus komplette elektrophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit Herzrhythmusproblemen durchgef√ľhrt.

In Zusammenarbeit mit der Chirurgischen Abteilung des Hauses und der Herzchirurgie Graz werden die obersteirischen Patienten mit implantierten Langzeit-EKG-Rekorden, Defibrillatoren und Herzschrittmachern versorgt und im Hause sowie auch telemedizinisch nachbetreut.

Gemeinsam mit dem Institut f√ľr Radiologie werden Nierenarterienablationen bei therapieresistentem Bluthochdruck durchgef√ľhrt.

Die klassische allgemeine Innere Medizin stellt das Fundament der Abteilung dar. J√§hrlich werden etwa 6.000 Patienten station√§r und rund 24.000 ambulant behandelt. Auf zwei Videoeinheiten werden pro Jahr rund 1500 Endoskopien durchgef√ľhrt sowie ca. 2.400 Sonographien. Ein Akut- Labor steht f√ľr Untersuchungen rund um die Uhr zur Verf√ľgung. Dieses ist mit den modernsten Analyseger√§ten ausgestattet. 

Sollten Sie als Dialysepatient die Hochsteiermark zu Ihrem Urlaubsziel gewählt haben, besteht am Standort Bruck die Möglichkeit einer Urlaubsdialyse. Dazu bitten wir Sie rechtzeitig Ihren Wunschtermin zur Abstimmung bekannt zu geben:

Telefon: +43 (3862) 895 5295

Die Innere Medizin Bruck an der Mur bietet seit 2023 die M√∂glichkeit einer tagesklinischen Aufnahme f√ľr geplante diagnostische und therapeutische Eingriffe. Dazu z√§hlen z.B. diagnostische Herzkatheter-Untersuchungen (Darstellung von Ver√§nderungen der Herzkranzgef√§√üe).
Viele diagnostische Herzkatheteruntersuchungen k√∂nnen durch die Armarterie (Arteria radialis) durchgef√ľhrt werden. Hierdurch steht eine schonende und sichere Untersuchungsmethode ohne Notwendigkeit einer Narkose oder Bettruhe zur Verf√ľgung. Die Patient:innen werden hierf√ľr ca. 1 Woche vor dem geplanten Eingriff ambulant voruntersucht (Dauer ca. 1 Stunde).

Die tagesstation√§re Aufnahme erfolgt um 06:00 Uhr, die Herzkatheteruntersuchung am Vormittag. √úblicherweise kann die Entlassung am fr√ľhen Nachmittag erfolgen. Sollte sich w√§hrend der Untersuchung herausstellen, dass ein aufwendigerer Eingriff notwendig wird, erfolgt die station√§re Nachsorge auf einer unserer kardiologischen Stationen.

Die Anmeldung erfolgt wie gewohnt √ľber Ihren zuweisenden Arzt/√Ąrztin.


Informationen zur Behandlung in der Tagesklinik

Bitte beachten Sie vor der tagesklinischen Behandlung:

  • Medikamente: Wenn Sie regelm√§√üig Medikamente einnehmen m√ľssen, besprechen Sie das bitte mit der*dem zust√§ndigen √Ąrztin*Arzt im Rahmen der Voruntersuchung. Hier wird festgelegt, wie die Medikamente am Untersuchungstag einzunehmen sind.
  • Gesundheitszustand: Sollten Sie vor der tagesklinischen Behandlung krank werden (Husten, Fieber etc.) informieren Sie uns bitte ehest m√∂glich. Wir besprechen dann zu Ihrer Sicherheit das weitere Vorgehen mit Ihnen.
  • Terminabsage: Sollten Sie den vereinbarten Termin aus dringenden Gr√ľnden nicht wahrnehmen k√∂nnen, benachrichtigen Sie uns bitte umgehend im Zeitraum von 08:00 bis 14:00 Uhr unter +43 3862/895-5201!
  • Befunde: Bitte nehmen Sie relevante und wichtige Befunde am Tag der tagesklinischen Aufnahme mit.


Vorbereitung zur tagesklinischen Behandlung:

  • Duschen Sie am Morgen vor der Behandlung zu Hause sorgf√§ltig mit Seife/Duschgel und achten Sie besonders auf die Sauberkeit des Nabels, der H√§nde und F√ľ√üe - auch unter den N√§geln!
  • Lassen Sie Wertgegenst√§nde m√∂glichst zu Hause und nehmen Sie nur mit, was n√∂tig ist (keinen Schmuck, keine hohen Geldbetr√§ge), bitte Hausschuhe nicht vergessen.
  • Nehmen Sie alle Medikamente, die Sie regelm√§√üig einnehmen, f√ľr den Aufenthalt in der Tagesklinik mit.
  • Entfernen Sie s√§mtlichen Schmuck, Piercings, Kunstn√§gel bzw. auch den Nagellack an den Finger- und Zehenn√§geln.


Am Tag des Eingriffes:

  • Kommen Sie n√ľchtern zur Aufnahme
  • Melden Sie sich zum vereinbarten Zeitpunkt am Schalter der Patientenanmeldung, anschlie√üend betreut Sie auf der Station das Pflegeteam und trifft alle Vorbereitungen f√ľr den geplanten Eingriff.
  • Ihre pers√∂nlichen Gegenst√§nde k√∂nnen Sie w√§hrend des Aufenthaltes in versperrbaren K√§sten verwahren


Nach dem Eingriff:

  • Sie werden bei uns f√ľr einige Stunden √ľberwacht.
  • Bevor Sie das erste Mal aufstehen, melden Sie sich bitte beim zust√§ndigen Pflegepersonal.
  • Bei Ihrer Entlassung erhalten Sie einen Arztbrief √ľber die erfolgte Behandlung sowie weitere Behandlungsempfehlungen.
  • Der Heimtransport nach der Entlassung muss vorab selbst organisiert sein.
  • Eine Krankmeldung kann nur √ľber Ihre*n zust√§ndige*n Haus√§rztin*Hausarzt erfolgen.
  • Bei Ihrer Entlassung m√ľssen Sie von einer Begleitperson nach Hause gebracht werden. Sollten unvorhergesehene Komplikationen auftreten, ist in manchen F√§llen eine station√§re Aufnahme erforderlich.


Wichtig! 12 Stunden nach der Behandlung d√ľrfen Sie...

  • nicht aktiv am Stra√üenverkehr teilnehmen!
  • keine Maschinen und Werkzeuge benutzen!
  • keine wichtigen Entscheidungen treffen (Vertr√§ge etc.)!
  • keinen Alkohol trinken! Es k√∂nnen Wechselwirkungen mit den verabreichten Medikamenten auftreten.
  • 24 Stunden nach der Behandlung sollte die h√§usliche Betreuung durch einen Angeh√∂rigen sichergestellt sein!


Entlassungsempfehlungen

  • Halten Sie den Wundverband trocken und sauber; dieser darf nicht nass werden und soll am n√§chsten Tag selbst√§ndig entfernt werden!
  • Sollte es zu Komplikationen kommen, kontaktieren Sie bitte die*den diensthabende*n Kardiolog*in unter +43 3862/895-0 oder Ihre*Ihren Haus√§rztin*Hausarzt.
  • In Notf√§llen wenden Sie sich an den Rettungsdienst Tel: 144


Zögern Sie nicht, bei Fragen mit uns Kontakt aufzunehmen.

©KAGes

Alle oben angef√ľhrten Punkte sind auch √ľbersichtlich in nachfolgendem Folder aufgelistet.

Informationsbl√§tter f√ľr Zuweiser

Ambulanzen

√Ėffnungszeiten/Kontakt

Notfalls-Ambulanz

  • Akutmedizinische Versorgung

Ambulanz: 07.00 - 15.00 Uhr

+43 (3862) 895 5156

Akutaufnahme: 15.00 - 7.00 Uhr

+43 (3862) 895 5566

Angiologische Ambulanz

Die Ambulanz wird in Zusammenarbeit mit dem Gefäßchirurgischen Department betrieben. Abklärung und Behandlung von arteriellen Durchblutungsstörungen

Mitzubringen: relevante Vorbefunde und aktuelle Medikamentenliste

nach telefonischer Terminvereinbarung

Montag ab 10.00 Uhr

+43 (3862) 895 5301

Fax: +43 (3862) 895 5350

Defibrillator Ambulanz

Kontrolle der Aggregate der Firmen Medtronic, Biotronik und Boston

Mitzubringen: Defibrillatorausweis

nach telefonischer Terminvereinbarung

+43 (3862) 895 5203

Fax: +43 (3862) 895 5240

Diabetes Ambulanz

Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus, ausgenommen Gestationsdiabetes und Insulinpumpentherapie.

Mitzubringen: BZ-Messwerte, Laborwerte (HbA1c, Hst, Crea, TSH, BB, Harn, GFR, LDL-Cholesterin und TGL), aktuelle Medikamentenliste

nach telefonischer Terminvereinbarung

Dienstag ab 10.00 Uhr

+43 (3862) 895 5203

Fax: +43 (3862) 895 5240

Kardiologische Fachambulanz

  • Ruhe-EKG
  • Echokardiographie inkl. trans√∂sphageales und Stressecho
  • Ergometrie
  • Rhythmologie
  • Herzinsuffizienzbetreuung
  • Vitienbetreuung (pr√§- u. postoperativ)

Mitzubringen: ärztliche Voruntersuchungen, Blutfette

nach telefonischer Terminvereinbarung

Mittwoch 08.30 - 12.30 Uhr

+43 (3862) 895 5203

Fax: +43 (3862) 895 5240

Schrittmacher-Ambulanz

Kontrolle der Aggregate der Firmen:

  • Abbott/St.Jude
  • Biotronik
  • Boston
  • Medtronic
  • Vitatron

Mitzubringen: Schrittmacherausweis

nach telefonischer Terminvereinbarung

Dienstag, Freitag 10.00 - 13.00 Uhr

+43 (3862) 895 5203

Fax: +43 (3862) 895 5240

Nierenambulanz

  • fach√§rztliche nephrologische Untersuchung
  • Nachsorge nach Nierentransplantation
  • Aufkl√§rung bzgl. Nierenersatztherapien
  • Vorbereitung von Nierentransplantation bzw. Nieren-Pankreas-Transplantation
  • Gef√§√üultraschall vor Shuntanlage
  • Shuntsonographie

nach telefonischer Terminvereinbarung

Dienstag und Mittwoch 07.00 - 12.00 Uhr

Befundbesprechung ab 10.00 Uhr

+43 (3862) 895 5203

Fax: +43 (3862) 895 5240

Peritonealdialyse-Ambulanz

  • fach√§rztliche nephrologische Untersuchungen
  • Katheterpflege
  • Beutelwechsel
  • Analyse des Dialysats
  • Therapiebesprechung und Modifizierung der medikament√∂sen Therapie und der speziellen Peritonealdialyse Therapie
  • Diagnose und Therapie von Komplikationen
  • Nachschulung

Mitzubringen: E-Card, kein √úberweisungsschein erforderlich

nach telefonischer Terminvereinbarung

Donnerstag 07.30 - 14.00 Uhr

+43 (3862) 895 5295

Fax: +43 (3862) 895 5296

HerzMobil Steiermark ist ein multidisziplin√§res Versorgungsprogramm f√ľr Patienten/Patientinnen mit schwerer Herzschw√§che. Von Herzschw√§che oder Herzinsuffizienz (HI) spricht man, wenn Beschwerden wie Atemnot unter Belastung oder in Ruhe, eingeschr√§nkte k√∂rperliche Leistungsf√§higkeit oder Neigung zu Wassereinlagerung auf eine Fehlfunktion des Herzens zur√ľckgef√ľhrt werden k√∂nnen. Verschlechtern sich diese Beschwerden innerhalb kurzer Zeit oder treten diese pl√∂tzlich auf bzw. ist eine Krankenhausaufnahme erforderlich, spricht man von einer akuten Herzschw√§che (akuten Herzinsuffizienz).
Das HerzMobil Steiermark Versorgungsprogramm beginnt im unmittelbaren Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt wegen akuter Herzinsuffizienz und ist zeitlich auf drei (in einzelnen F√§llen sechs) Monate begrenzt. Ziel ist eine nachhaltige Stabilisierung der Erkrankung und ein besserer und sicherer Umgang mit der Krankheit seitens des Patienten/der Patientin. Dies kann durch eine schrittweise Optimierung der Therapie, durch eine St√§rkung der Eigenkompetenz der Betroffenen und durch eine Fr√ľherkennung einer Verschlechterung der Erkrankung erreicht werden. Mit diesen Ma√ünahmen sollen vor allem die Lebensqualit√§t verbessert und die Notwendigkeit f√ľr neuerliche Krankenhausaufnahmen reduziert werden.

Finden sich im Rahmen des station√§ren Aufenthalts Kriterien f√ľr einen Einschluss, wird der Patient einer Schulung und einem Netzwerkarzt im niedergelassenen Bereich zugef√ľhrt.

Ambulanzen

√Ėffnungszeiten / Kontakt

Notfalls-Ambulanz (Akutmedizinische Versorgung)

Angiologische Ambulanz
Die Ambulanz wird in Zusammenarbeit mit dem Gefäßchirurgischen Department betrieben. Abklärung und Behandlung von arteriellen Durchblutungsstörungen

  • nach telefonischer Terminvereinbarung Montag ab 10.00 Uhr
  • +43 (3862) 895 5301
  • Fax: +43 (3862) 895 5350
  • Mitzubringen: relevante Vorbefunde und aktuelle Medikamentenliste

Defibrillator Ambulanz
Kontrolle der Aggregate der Firmen Medtronic, Biotronik und Boston

  • nach telefonischer Terminvereinbarung
  • +43 (3862) 895 5203
  • Fax: +43 (3862) 895 5240
  • Mitzubringen: Defibrillatorausweis

Diabetes Ambulanz

Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus, ausgenommen Gestationsdiabetes und Insulinpumpentherapie. Mitzubringen: BZ-Messwerte, Laborwerte (HbA1c, Hst, Crea, TSH, BB, Harn, GFR, LDL-Cholesterin und TGL), aktuelle Medikamentenliste

  • nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Dienstag ab 10.00 Uhr
  • +43 (3862) 895 5203
  • Fax: +43 (3862) 895 5240

Kardiologische Fachambulanz

  • Ruhe-EKG
  • Echokardiographie inkl. trans√∂sphageales und Stressecho
  • Ergometrie
  • Rhythmologie
  • Herzinsuffizienzbetreuung
  • Vitienbetreuung (pr√§- u. postoperativ)

Mitzubringen: ärztliche Voruntersuchungen, Blutfette

  • nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Mittwoch 08.30 - 12.30 Uhr
  • +43 (3862) 895 5203
  • Fax: +43 (3862) 895 5240

Schrittmacher-Ambulanz

Kontrolle der Aggregate der Firmen:

  • Abbott/St.Jude
  • Biotronik
  • Boston
  • Medtronic
  • Vitatron

Mitzubringen: Schrittmacherausweis

  • nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Dienstag, Freitag 10.00 - 13.00 Uhr
  • +43 (3862) 895 5203
  • Fax: +43 (3862) 895 5240

Nierenambulanz

  • fach√§rztliche nephrologische Untersuchung
  • Nachsorge nach Nierentransplantation
  • Aufkl√§rung bzgl. Nierenersatztherapien
  • Vorbereitung von Nierentransplantation bzw. Nieren-Pankreas-Transplantation
  • Gef√§√üultraschall vor Shuntanlage
  • Shuntsonographie
  • nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Dienstag und Mittwoch 07.00 - 12.00 Uhr
  • Befundbesprechung ab 10.00 Uhr
  • +43 (3862) 895 5203
  • Fax: +43 (3862) 895 5240

Peritonealdialyse-Ambulanz

  • fach√§rztliche nephrologische Untersuchungen
  • Katheterpflege
  • Beutelwechsel
  • Analyse des Dialysats
  • Therapiebesprechung und Modifizierung der medikament√∂sen Therapie und der speziellen Peritonealdialyse Therapie
  • Diagnose und Therapie von Komplikationen
  • Nachschulung

Mitzubringen: E-Card, kein √úberweisungsschein erforderlich

  • nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Donnerstag 07.30 - 14.00 Uhr
  • +43 (3862) 895 5295
  • Fax: +43 (3862) 895 5296

 

Die Abteilung f√ľr Innere Medizin des LKH Hochsteiermark am Standort Bruck verf√ľgt √ľber 100 Betten, aufgeteilt auf drei Stationen sowie eine Dialysestation.
Zusammen mit den Abteilungen f√ľr An√§sthesiologie und Neurologie wird eine interdisziplin√§re Intensivstation gef√ľhrt.

Ein Schwerpunkt der Abteilung ist die interdisziplin√§re Intensivstation mit insgesamt 8 Betten f√ľr die Interne Abteilung, davon 4 Intensiv-Behandlungsbetten sowie 4 Intensiv√ľberwachungsbetten und sechs kardiologische √úberwachungsbetten auf einer Intermediate Care- Station.

Die Innere Medizin Bruck an der Mur bietet seit 2023 die M√∂glichkeit einer tagesklinischen Aufnahme f√ľr geplante diagnostische und therapeutische Eingriffe. Dazu z√§hlen z.B. diagnostische Herzkatheter-Untersuchungen (Darstellung von Ver√§nderungen der Herzkranzgef√§√üe).
Viele diagnostische Herzkatheteruntersuchungen k√∂nnen durch die Armarterie (Arteria radialis) durchgef√ľhrt werden. Hierdurch steht eine schonende und sichere Untersuchungsmethode ohne Notwendigkeit einer Narkose oder Bettruhe zur Verf√ľgung. Die Patient:innen werden hierf√ľr ca. 1 Woche vor dem geplanten Eingriff ambulant voruntersucht (Dauer ca. 1 Stunde).

Die tagesstation√§re Aufnahme erfolgt um 06:00 Uhr, die Herzkatheteruntersuchung am Vormittag. √úblicherweise kann die Entlassung am fr√ľhen Nachmittag erfolgen. Sollte sich w√§hrend der Untersuchung herausstellen, dass ein aufwendigerer Eingriff notwendig wird, erfolgt die station√§re Nachsorge auf einer unserer kardiologischen Stationen.

Die Anmeldung erfolgt wie gewohnt √ľber Ihren zuweisenden Arzt/√Ąrztin.


Informationen zur Behandlung in der Tagesklinik

Bitte beachten Sie vor der tagesklinischen Behandlung:

  • Medikamente: Wenn Sie regelm√§√üig Medikamente einnehmen m√ľssen, besprechen Sie das bitte mit der*dem zust√§ndigen √Ąrztin*Arzt im Rahmen der Voruntersuchung. Hier wird festgelegt, wie die Medikamente am Untersuchungstag einzunehmen sind.
  • Gesundheitszustand: Sollten Sie vor der tagesklinischen Behandlung krank werden (Husten, Fieber etc.) informieren Sie uns bitte ehest m√∂glich. Wir besprechen dann zu Ihrer Sicherheit das weitere Vorgehen mit Ihnen.
  • Terminabsage: Sollten Sie den vereinbarten Termin aus dringenden Gr√ľnden nicht wahrnehmen k√∂nnen, benachrichtigen Sie uns bitte umgehend im Zeitraum von 08:00 bis 14:00 Uhr unter +43 3862/895-5201!
  • Befunde: Bitte nehmen Sie relevante und wichtige Befunde am Tag der tagesklinischen Aufnahme mit.


Vorbereitung zur tagesklinischen Behandlung:

  • Duschen Sie am Morgen vor der Behandlung zu Hause sorgf√§ltig mit Seife/Duschgel und achten Sie besonders auf die Sauberkeit des Nabels, der H√§nde und F√ľ√üe - auch unter den N√§geln!
  • Lassen Sie Wertgegenst√§nde m√∂glichst zu Hause und nehmen Sie nur mit, was n√∂tig ist (keinen Schmuck, keine hohen Geldbetr√§ge), bitte Hausschuhe nicht vergessen.
  • Nehmen Sie alle Medikamente, die Sie regelm√§√üig einnehmen, f√ľr den Aufenthalt in der Tagesklinik mit.
  • Entfernen Sie s√§mtlichen Schmuck, Piercings, Kunstn√§gel bzw. auch den Nagellack an den Finger- und Zehenn√§geln.


Am Tag des Eingriffes:

  • Kommen Sie n√ľchtern zur Aufnahme
  • Melden Sie sich zum vereinbarten Zeitpunkt am Schalter der Patientenanmeldung, anschlie√üend betreut Sie auf der Station das Pflegeteam und trifft alle Vorbereitungen f√ľr den geplanten Eingriff.
  • Ihre pers√∂nlichen Gegenst√§nde k√∂nnen Sie w√§hrend des Aufenthaltes in versperrbaren K√§sten verwahren


Nach dem Eingriff:

  • Sie werden bei uns f√ľr einige Stunden √ľberwacht.
  • Bevor Sie das erste Mal aufstehen, melden Sie sich bitte beim zust√§ndigen Pflegepersonal.
  • Bei Ihrer Entlassung erhalten Sie einen Arztbrief √ľber die erfolgte Behandlung sowie weitere Behandlungsempfehlungen.
  • Der Heimtransport nach der Entlassung muss vorab selbst organisiert sein.
  • Eine Krankmeldung kann nur √ľber Ihre*n zust√§ndige*n Haus√§rztin*Hausarzt erfolgen.
  • Bei Ihrer Entlassung m√ľssen Sie von einer Begleitperson nach Hause gebracht werden. Sollten unvorhergesehene Komplikationen auftreten, ist in manchen F√§llen eine station√§re Aufnahme erforderlich.


Wichtig! 12 Stunden nach der Behandlung d√ľrfen Sie...

  • nicht aktiv am Stra√üenverkehr teilnehmen!
  • keine Maschinen und Werkzeuge benutzen!
  • keine wichtigen Entscheidungen treffen (Vertr√§ge etc.)!
  • keinen Alkohol trinken! Es k√∂nnen Wechselwirkungen mit den verabreichten Medikamenten auftreten.
  • 24 Stunden nach der Behandlung sollte die h√§usliche Betreuung durch einen Angeh√∂rigen sichergestellt sein!


Entlassungsempfehlungen

  • Halten Sie den Wundverband trocken und sauber; dieser darf nicht nass werden und soll am n√§chsten Tag selbst√§ndig entfernt werden!
  • Sollte es zu Komplikationen kommen, kontaktieren Sie bitte die*den diensthabende*n Kardiolog*in unter +43 3862/895-0 oder Ihre*Ihren Haus√§rztin*Hausarzt.
  • In Notf√§llen wenden Sie sich an den Rettungsdienst Tel: 144


Zögern Sie nicht, bei Fragen mit uns Kontakt aufzunehmen.

©KAGes

Alle oben angef√ľhrten Punkte sind auch √ľbersichtlich in nachfolgendem Folder aufgelistet.

Informationsbl√§tter f√ľr Zuweiser

Kontakt:
Telefon: +43 (3862) 895 5201
Fax: +43 (3862) 895 5250

Im LKH Hochsteiermark am Standort Bruck, Abteilung f√ľr Innere Medizin, ist eine moderne Dialysestation integriert. Hier werden Patientinnen und Patienten behandelt, die ein akutes oder chronisches Nierenversagen haben, im Verlauf dessen die Entgiftungs- bzw. die Wasserregulation nicht funktioniert.

Die Station umfasst 22 Dialysepl√§tze aufgeteilt auf mehrere Behandlungsr√§ume. Die Behandlungsdauer betr√§gt durchschnittlich drei bis f√ľnf Stunden.

Die Diagnosestellung und Abklärung der Therapiemöglichkeiten erfolgen zunächst in unserer Nierenambulanz, bevor die Patienten zu uns auf die Station kommen.

Unser hochqualifiziertes Team arbeitet eng mit anderen Abteilungen des LKH Hochsteiermark zusammen, darunter die Urologie, Gefäßchirurgie, Radiologie, das Ernährungsteam und die klinische Psychologie. Spezialbehandlungen erfolgen in enger Kooperation und Abstimmung mit dem Universitätsklinikum Graz.

Diese enge Kooperation ermöglicht eine ganzheitliche Betreuung unserer Patienten auf höchstem medizinischem Niveau.

F√ľr die optimale Begleitung unserer Patientinnen und Patienten und deren Angeh√∂rigen stehen wir auch beratend zum Umgang mit dem Krankheitsbild zur Verf√ľgung. Dar√ľber hinaus bieten wir auf Wunsch auch psychologische Unterst√ľtzung an.

Auf der Station

Die Abteilung f√ľr Innere Medizin des LKH Hochsteiermark am Standort Bruck verf√ľgt √ľber 100 Betten, aufgeteilt auf drei Stationen sowie eine Dialysestation.
Zusammen mit den Abteilungen f√ľr An√§sthesiologie und Neurologie wird eine interdisziplin√§re Intensivstation gef√ľhrt.

Ein Schwerpunkt der Abteilung ist die interdisziplin√§re Intensivstation mit insgesamt 8 Betten f√ľr die Interne Abteilung, davon 4 Intensiv-Behandlungsbetten sowie 4 Intensiv√ľberwachungsbetten und sechs kardiologische √úberwachungsbetten auf einer Intermediate Care- Station.

Die Innere Medizin Bruck an der Mur bietet seit 2023 die M√∂glichkeit einer tagesklinischen Aufnahme f√ľr geplante diagnostische und therapeutische Eingriffe. Dazu z√§hlen z.B. diagnostische Herzkatheter-Untersuchungen (Darstellung von Ver√§nderungen der Herzkranzgef√§√üe).
Viele diagnostische Herzkatheteruntersuchungen k√∂nnen durch die Armarterie (Arteria radialis) durchgef√ľhrt werden. Hierdurch steht eine schonende und sichere Untersuchungsmethode ohne Notwendigkeit einer Narkose oder Bettruhe zur Verf√ľgung. Die Patient:innen werden hierf√ľr ca. 1 Woche vor dem geplanten Eingriff ambulant voruntersucht (Dauer ca. 1 Stunde).

Die tagesstation√§re Aufnahme erfolgt um 06:00 Uhr, die Herzkatheteruntersuchung am Vormittag. √úblicherweise kann die Entlassung am fr√ľhen Nachmittag erfolgen. Sollte sich w√§hrend der Untersuchung herausstellen, dass ein aufwendigerer Eingriff notwendig wird, erfolgt die station√§re Nachsorge auf einer unserer kardiologischen Stationen.

Die Anmeldung erfolgt wie gewohnt √ľber Ihren zuweisenden Arzt/√Ąrztin.


Informationen zur Behandlung in der Tagesklinik

Bitte beachten Sie vor der tagesklinischen Behandlung:

  • Medikamente: Wenn Sie regelm√§√üig Medikamente einnehmen m√ľssen, besprechen Sie das bitte mit der*dem zust√§ndigen √Ąrztin*Arzt im Rahmen der Voruntersuchung. Hier wird festgelegt, wie die Medikamente am Untersuchungstag einzunehmen sind.
  • Gesundheitszustand: Sollten Sie vor der tagesklinischen Behandlung krank werden (Husten, Fieber etc.) informieren Sie uns bitte ehest m√∂glich. Wir besprechen dann zu Ihrer Sicherheit das weitere Vorgehen mit Ihnen.
  • Terminabsage: Sollten Sie den vereinbarten Termin aus dringenden Gr√ľnden nicht wahrnehmen k√∂nnen, benachrichtigen Sie uns bitte umgehend im Zeitraum von 08:00 bis 14:00 Uhr unter +43 3862/895-5201!
  • Befunde: Bitte nehmen Sie relevante und wichtige Befunde am Tag der tagesklinischen Aufnahme mit.


Vorbereitung zur tagesklinischen Behandlung:

  • Duschen Sie am Morgen vor der Behandlung zu Hause sorgf√§ltig mit Seife/Duschgel und achten Sie besonders auf die Sauberkeit des Nabels, der H√§nde und F√ľ√üe - auch unter den N√§geln!
  • Lassen Sie Wertgegenst√§nde m√∂glichst zu Hause und nehmen Sie nur mit, was n√∂tig ist (keinen Schmuck, keine hohen Geldbetr√§ge), bitte Hausschuhe nicht vergessen.
  • Nehmen Sie alle Medikamente, die Sie regelm√§√üig einnehmen, f√ľr den Aufenthalt in der Tagesklinik mit.
  • Entfernen Sie s√§mtlichen Schmuck, Piercings, Kunstn√§gel bzw. auch den Nagellack an den Finger- und Zehenn√§geln.


Am Tag des Eingriffes:

  • Kommen Sie n√ľchtern zur Aufnahme
  • Melden Sie sich zum vereinbarten Zeitpunkt am Schalter der Patientenanmeldung, anschlie√üend betreut Sie auf der Station das Pflegeteam und trifft alle Vorbereitungen f√ľr den geplanten Eingriff.
  • Ihre pers√∂nlichen Gegenst√§nde k√∂nnen Sie w√§hrend des Aufenthaltes in versperrbaren K√§sten verwahren


Nach dem Eingriff:

  • Sie werden bei uns f√ľr einige Stunden √ľberwacht.
  • Bevor Sie das erste Mal aufstehen, melden Sie sich bitte beim zust√§ndigen Pflegepersonal.
  • Bei Ihrer Entlassung erhalten Sie einen Arztbrief √ľber die erfolgte Behandlung sowie weitere Behandlungsempfehlungen.
  • Der Heimtransport nach der Entlassung muss vorab selbst organisiert sein.
  • Eine Krankmeldung kann nur √ľber Ihre*n zust√§ndige*n Haus√§rztin*Hausarzt erfolgen.
  • Bei Ihrer Entlassung m√ľssen Sie von einer Begleitperson nach Hause gebracht werden. Sollten unvorhergesehene Komplikationen auftreten, ist in manchen F√§llen eine station√§re Aufnahme erforderlich.


Wichtig! 12 Stunden nach der Behandlung d√ľrfen Sie...

  • nicht aktiv am Stra√üenverkehr teilnehmen!
  • keine Maschinen und Werkzeuge benutzen!
  • keine wichtigen Entscheidungen treffen (Vertr√§ge etc.)!
  • keinen Alkohol trinken! Es k√∂nnen Wechselwirkungen mit den verabreichten Medikamenten auftreten.
  • 24 Stunden nach der Behandlung sollte die h√§usliche Betreuung durch einen Angeh√∂rigen sichergestellt sein!


Entlassungsempfehlungen

  • Halten Sie den Wundverband trocken und sauber; dieser darf nicht nass werden und soll am n√§chsten Tag selbst√§ndig entfernt werden!
  • Sollte es zu Komplikationen kommen, kontaktieren Sie bitte die*den diensthabende*n Kardiolog*in unter +43 3862/895-0 oder Ihre*Ihren Haus√§rztin*Hausarzt.
  • In Notf√§llen wenden Sie sich an den Rettungsdienst Tel: 144


Zögern Sie nicht, bei Fragen mit uns Kontakt aufzunehmen.

©KAGes

Alle oben angef√ľhrten Punkte sind auch √ľbersichtlich in nachfolgendem Folder aufgelistet.

Informationsbl√§tter f√ľr Zuweiser

Kontakt:
Telefon: +43 (3862) 895 5201
Fax: +43 (3862) 895 5250

Im LKH Hochsteiermark am Standort Bruck, Abteilung f√ľr Innere Medizin, ist eine moderne Dialysestation integriert. Hier werden Patientinnen und Patienten behandelt, die ein akutes oder chronisches Nierenversagen haben, im Verlauf dessen die Entgiftungs- bzw. die Wasserregulation nicht funktioniert.

Die Station umfasst 22 Dialysepl√§tze aufgeteilt auf mehrere Behandlungsr√§ume, wo sich 80 bis 90 Patienten drei Mal w√∂chentlich einer Blutw√§sche unterziehen. Die Behandlungsdauer betr√§gt durchschnittlich drei bis f√ľnf Stunden. Au√üerdem wird auch Peritonealdialyse angeboten.

Wir arbeiten eng mit Fachexperten wie interventionellen Radiologen, Di√§tologen und weiteren Stationen und Fachabteilungen wie z. B. dem Gef√§√üdepartment des Hauses und den Transplantchirurgien in Graz, Innsbruck und Wien zusammen. F√ľr die optimale Begleitung unserer Patientinnen und Patienten und deren Angeh√∂rigen stehen wir auch beratend zum Umgang mit dem Krankheitsbild zur Verf√ľgung. Dar√ľber hinaus bieten wir auf Wunsch auch psychologische Unterst√ľtzung an.

Infos f√ľr Studierende

Liebe Studierende!

Hier finden Sie Informationen zu Ihrem Klinisch Praktischen Jahr an unserer Abteilung f√ľr Innere Medizin Bruck.

Unser Schwerpunktkrankenhaus bietet ein umfangreiches Leistungsspektrum in der Inneren Medizin. Zu unseren Schwerpunkten z√§hlen die Kardiologie mit einem Herzkatheterlabor, das j√§hrlich etwa 1.800 Untersuchungen durchf√ľhrt, sowie die Nephrologie mit einer Dialysestation, die 22 Pl√§tze umfasst. Des Weiteren verf√ľgen wir √ľber eine interdisziplin√§re Intensivstation, die rund um die Uhr f√ľr die Versorgung schwerkranker Patient*innen zur Verf√ľgung steht, sowie eine Notfallambulanz, die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche ge√∂ffnet ist.

Zus√§tzlich zu unseren spezialisierten Ambulanzen wie der Kardio-Ambulanz, der Schrittmacherambulanz und dem HerzMobil-Programm sowie der Nephrologie-Ambulanz f√ľhren wir auch Gastroskopien und Koloskopien durch.

Unser Mentoring-System und regelmäßige Morgenbesprechungen bieten Ihnen die Möglichkeit, aktiv am klinischen Alltag teilzunehmen.

W√§hrend Ihrer Zeit bei uns werden Sie Gelegenheit haben, auf der Station und in der Ambulanz praktische Fertigkeiten zu erlernen. Dar√ľber hinaus erhalten Sie Einblicke in das Herzkatheterlabor, die Kardioambulanz und die Dialysestation.

F√ľr KPJ-Studierende, die sich f√ľr Notfallmedizin interessieren, besteht die M√∂glichkeit, mit den Not√§rztinnen und -√§rzten unserer Abteilung beim Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) mitzufahren und wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Anreise & Lageplan

Anreise Standort Bruck

Adresse:   Trag√∂sser Stra√üe 1, 8600 Bruck/Mur

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Die nächste Bushaltestelle befindet sich ca. 300 Meter vom Haupteingang entfernt an der Kreuzung zur Wiener Straße.

An- und Heimreise mit dem Taxi: Taxistandpl√§tze befinden sich beim Haupteingang. Die M√∂glichkeit ein Taxi zu bestellen, haben Sie √ľber die Rezeption.

Anreise mit dem PKW: Folgen Sie der B116 bis zur Ausfahrt Trag√∂sser Stra√üe. Dort nehmen Sie gleich nach wenigen Metern die erste Auffahrt zum Krankenhaus.

 

Parkmöglichkeit am Standort Bruck

Das Abstellen von PKW¬īs im Anstaltsareal ist am Besucherparkplatz m√∂glich. Dieser befindet sich gleich nach der Auffahrt.

Der Parkplatz ist geb√ľhrenpflichtig:

  • pro angefangener Stunde werden ‚ā¨ 1,00 berechnet
  • F√ľr station√§re Patienten, die mit dem Auto anreisen, gibt es einen verg√ľnstigten Tarif von ‚ā¨ 6,00 pro Tag.

 

Parkmöglichkeit am Standort Bruck

Das Abstellen von PKW¬īs im Anstaltsareal ist am Besucherparkplatz m√∂glich. Dieser befindet sich gleich nach der Auffahrt.

Der Parkplatz ist geb√ľhrenpflichtig:

  • pro angefangener Stunde werden ‚ā¨ 1,00 berechnet
  • F√ľr station√§re Patienten, die mit dem Auto anreisen, gibt es einen verg√ľnstigten Tarif von ‚ā¨ 6,00 pro Tag.